Spaghetti Napoli

weltenbummler

Ein Wochenende am südlichen Zipfel Italiens.

Die Gerüchte zum Zustand der Stadt bezüglich Müllverklappung stimmen. Kurz und knapp. Allerdings habe ich selten eine Stadt gefunden, die soviel interessantes – weil leider auch verfallen – bietet. Wenn man fernab der Touristenwege durch Neapel läuft und die Augen offen hält, gibt es unzähliges zu entdecken.
Balkone, deren Unterseite vermutlich bereits vollständig auf dem Balkon des Untermieters liegt, fürchterlich verschmierte U Bahnen, aber auch allerlei kurioses. So frage ich mich, wieso die besagte U Bahn links fährt und auch die Rolltreppen auf “Linksverkehr” eingerichtet sind. Die gefühlte Raucherquote  liegt deutlich höher als zu Hause. Auffällig hierbei, wieviele 9 jährige Macker mit der Kippe im Hals durch die Straßen wandern. Scheinbar stört es auch keinen. Zum Thema Müll sei noch angemerkt, dass er nicht riecht – zumindest bei angenehmen 25 Grad.

Natürlich gehört Pompei auch zu einer Reise nach Neapel. Für € 11 sieht man Überbleibsel einer römischen Stadt um “Christi Geburt”. Die vom Aschestaub des damaligen Vulkanausbruchs überdeckte Stadt wurde gänzlich freigelegt und hat daher in meinen Augen an Reiz verloren. Zumindest teilweise hätte man den Zustand von damals erhalten sollen, um die Naturgewalt besser zu veranschaulichen. Als einziger Zeitzeuge von der Tragödie vor über 2000 Jahren können die 5 Toten dienen. Hinter Glas geschützt vor den Touristen, sind Sie für die Ewigkeit im heißen Lavastaub konserviert.

Next Post

Die ewige Stadt

Dank der günstigen LH Tickets vom Frühjahr komme ich endlich auch mal nach Rom. In ein paar wenigen Worten zusammengefaßt: sie trägt den Namen zurecht. Soviele Ecken strotzen vor Geschichte und manchmal glaubt man noch die Wagenrennen aus Ben Hur zu hören. Selten hat mich eine Stadt so sehr berührt […]