Segeln im ionischen Meer
Europe Greece Travel

Segeln im ionischen Meer

Inspiriert durch die f.ree Messe in 2017 haben wir einen Segeltörn an der Westküste von Griechenland bei Corelios Reisen gebucht. Ausgehend von der größten der ionischen Inseln, Korfu, für eine Woche auf der Sheria – oder jetzt Jojoba – einem Segler mit 4 Kabinen plus Skipper.

Die Planung und Kommunikation des Reiseveranstalters war perfekt und bot selbst für Segelunerfahrene alle relevanten Informationen. Wir buchten 3 der 4 Kabinen. Am Samstag treffen sich alle in der Marina Gouvia am Schiff. Über den Tag verteilt fliegen die Passagiere nach Korfu und werden an den Hafen gebracht. Die erste Begegnung mit dem neuen Zuhause ist seltsam, denn natürlich erträumte man sich ein größeres Boot. Doch im Laufe der ersten Stunden verändert sich der Eindruck, denn Innenarchitekten sollten mal bei Schiffsbauern in die Schule gehen. Jede Ecke wird genutzt, findige Stauräume konzipiert.

Mit dem Skipper Markus segelt mit uns ein „alter Seebär“, der uns mit seiner Begeisterung für’s Segeln sogleich ansteckt und in die Handgriffe einweist. Bereits am Montag weiß ich nicht mehr, welcher Wochentag ist. Ein untrügerisches Zeichen, dass die Entschleunigung perfekt funktioniert. Weder E-Mail noch soziale Medien sind im Verlauf der Woche interessant. Stattdessen freut man sich auf die morgendliche Dusche im Meer, schwimmt eine Runde ums Boot und frühstückt im Cockpit gemeinsam. Zwischendurch gibt es zahlreiche Badestops, Sonnenstunden und natürlich Segeln. Abends liegen wir in einer Bucht oder Hafen vor Anker, gehen per Dingi oder Taxi am Festland essen und den Abend lässt man an Bord mit einem Bierchen ausklingen.

Die Route ist individuell. Unsere wie folgt:

Am Sonntag Ormos Valtou bei Igoumenitsa, Montag Parga, Dienstag Lakka, Paxos, Mittwoch Petriti, Korfu, Donnerstag Platarias und Freitag Marina Gouvia.

Schlussendlich geht eine Woche voller Entspannung zu Ende. Was bleibt sind Erinnerungen an ein Leben an den Ufern dieser Welt – wenn auch nur rund um Griechenland – und einer kleinen Sehnsucht, dass nochmal zu machen!

LEAVE A COMMENT