Asia Uzbekistan Snowboarding

Usbekistan: Ankunft in Tashkent und erste Probleme

Morgens um 3:15 Uhr erreichten wir Tashkent, die Hauptstadt von Usbekistan. Am Flugfeld standen mehrere Personen herum, die allerdings teilweise den Eindruck erweckten, als wären sie nicht unbedingt beim Flughafen angestellt.
Das Land steht ja unserem grossen Freund den USA sehr nahe, ist doch z.B. auch eine Station der US-Armee hier errichtet worden, um den Auftrag in Afghanistan zu erfüllen. Diese Nähe führte wohl auch zu ähnlichen Einreiseformalitäten. Auch hier besticht ein total sinnloses, auf billigem Papier krumm kopiertes, Formular, auf dem man alles mit NEIN ankreuzen sollte und neben Namen usw. auch die eingeführten Währungen hinterlassen muss !
Mit Gepäck und Formular geht es dann zum Röntgengerät – jaja, hier wird das Gepäck auch durchleuchtet, bevor es ins Land gelassen wird. Schliesslich könnte es ja etwas geben, was dem Flugzeug nichts anhaben könnte, in Usbekistan aber grossen Schaden anrichtet. Hierunter fällt ganz bestimmt die Video- oder Fotokamera. Während die bei der Einfuhr toleriert wird, ist es mit der Nutzung in der Öffentlichkeit allerdings etwas knifflig. Mehr dazu später.
Unser Führer empfing und lotste uns an den Heerscharen von Taxifahrern vorbei über einen riesigen verlassenen Parkplatz zu einem Reisebus, der auch als solcher sofort erkennbar war. An Bord erfuhren wir, dass das Hotel in Tashkent gestrichen wurde und wir stattdessen direkt nach Chimgan fahren. Die Begeisterung hielt sich nach 10 Stunden plus in Grenzen.
Die Fahrt führte vom Flughafen durch die Stadt und wieder hinaus, vorbei an zerfallenen 70er Jahre Betonplattenbauten und Polizeisperren. Auf der Landstrasse hiess es dann Umsteigen in einen alten Armeelaster. Statt einer Laderampe trug er eine Art Kabine Huckepack, in der nicht nur das Gepäck sondern auch wir auf ausrangierten Flugzeugsitzen verfrachtet wurden. Die Fahrt muss holprig – manchmal sogar eher ein Flug – gewesen sein. Das weiss ich nicht im Detail, denn ich habe geschlafen wie ein Baby.
Vor dem Hotel angekommen präsentierte sich die nächste Überraschung: eine marmorgeflieste Lobby mit Aufzügen, Loungeecke und einer holzgetäfelten Rezeption ! Die Zimmer, das Essen und auch die komplette Anlage fügten sich ins Bild – perfekt, sauber, angenehm.
Bereits am nächsten Morgen konnte man beim Gang zum Frühstück den Ausblick über den angelegten – aber zugeschneiten – Park bis runter zum See geniessen. Am gegenüberliegenden Ufer strahlten die Berge im Sonnenaufgang. Ein wunderschönes Fleckchen Erde an der Grenze zu Kasachstan im Tien-Shan Gebirge.