Asia Uzbekistan Snowboarding

Usbekistan: Ausflug nach Tashkent

Die Wettervorhersage bewahrheitete sich und wir beschlossen einen Trip nach Tashkent zu unternehmen. Unser Reiseführer Timoa im Hotel organisierte uns Natascha.
Die Hauptstadt mit entweder 2.5 oder 3.5 Mio Einwohnern – da wollte sich keiner so recht festlegen – präsentierte sich auch im Tageslicht als ziemlich trostlos. Einzig die Regierungsgebäude und internationalen Hotels hoben sich modern und architektonisch intakt aus der grauen Masse der anderen Gebäude bzw. Überreste ab. Das Intercontinental beherbergt denn auch eine Landesbank zum Tausch in usbekische Sum. Zum Kurs 15US$= 15.000 Sum erhält man dann 200er. In Banderolen abgepackt gleicht das Tauschen einem Bankraub – zumindest was die Dicke der Geldbündel angeht.
Die Fahrt auf den Fernsehturm wurde uns versagt, doch der Besuch auf dem Basar entschädigte voll und ganz. Hier konnte man im Grunde alles kaufen: handgefertigte Babybetten, Dolche, Ofenrohre, Schränke, Gewürze, Obst, Gemüse, abgeschnittene Schafsköpfe und andere Sorten Fleisch. Ein buntes, exotisch duftendes Allerlei in mitten der Stadt. Der Basar ist auf einem riesigen Gelände in und um gigantische igloförmige Kugelgebäude angelegt.
Gegen Abend suchten wir noch einen internationalen Supermarkt auf und deckten uns mit dem Nötigsten ein – bei mir war das Honig. Damit endete dann auch unsere Führung und der Fahrer brachte uns innerhalb von zwei Stunden wieder zurück zum Hotel in den Bergen.
Nach dem Abendessen stand wieder die Alternative „Wodka an der Bar“ oder Lesen auf dem Programm. Ach so, und Beten. Für besseres Wetter.