One night in Bangkok
Asia Thailand Travel

One night in Bangkok

Die Fluglinie Air Asia bringt uns sicher nach Bangkok. Dessen neuer internationaler Flughafen ist echt ne Wucht. Da durfte sich jemand aber so richtig austoben mit Stahl und Glas. Nachdem das Gepaeck in Lichtgeschwindigkeit auf dem Band ankam, faehrt uns ein Taxifahrer mit grossem Leitwerk auf dem Kofferraum und F1-gleichen Zusatzinstrumenten auf dem Amaturenbrett in seinem mit Gas betriebenen Corolla im Tiefflug ins Stadtzentrum.
Eines sticht sofort ins Auge, das andere fuehrt so gehoerloser Stille: Keine Mopeds wuseln auf der Strasse umher, kommen einem in falscher Richtung entgegen und zu unseren grossen Ueberraschung fliesst der Verkehr geraeuschlos. Nur der Wind rauscht ein wenig und der Motor brummt. Doch selbst in der Innenstadt gibt es kein permanentes Gehupe und Geklirre. Dieser Laermteppich ist eine echte Erholung fuer die stressgeplagte mitteleuropaeische Autofahrerseele. Der Mensch ist eben ein Gewohnheitstier.

Das Century Hotel ist ein echter Kracher. Ab jetzt wird sowieso nicht mehr gewohnt, sondern residiert, hehe. Nach einer kurzen Besichtigung des Pools auf dem Dach bereiten wir uns die eine und einzige N8 in Bangkok vor. Mit der Hochbahn geht es zum Siam Center. Ein Einkaufstempel der seines Gleichen sucht. Da koennen meines Erachtens selbst US-Malls einpacken. Mit einem Mal sieht man den krassen Unterschied zwischen Thailand und Vietnam. Ohne (volks)wirtschaftliches Hintergrundwissen ist klar, dass Thailand im Grunde fast aufgeschlossen hat mit dem Westen. Natuerlich ist hier das Einkommen niedriger als bei uns, aber das „Leben“ verlaeuft in aehnlichen Bahnen. Und die, die es sich leisten koennen, konsumieren. In keinem mir bekannten Markt in Deutschland finden sich solche Ansammlungen von Nobelmarken. Max.str in Muenchen, pfff. Selbst der Rodeo Dr in Los Angeles wird blass. Naja und was soll ich sagen, Audi ist mitten drin. Wenn auch nur durch MTM, die hier Tuning am TT und R8 vorstellen.
Der Hoehepunkt und die Kernschmelze des bisher im Urlaub gelebten Einkaufens erfolgt am Nachtmarkt Pat Pong. Flankiert von Sexshops – die wirklich kuriose Darstellungen anbieten wie „Pussy Ping Pong“ und „Pussy shooting bananas“ ??? – tobt dort der Handel. Uhren, Socken, T-Shirts, Schuhe, Schmuck, CDs etc. Die Uhren – natuerlich alles echt – starten meist um die 4000 Baht (ca 80 EUR). Am Ende sollte man nicht mehr als 1400 bezahlen, und das ist vermutlich noch zu teuer. Die Haendler laufen und schreien einem noch Meter hinterher. Sehr witzitg.

Die gekauften Gegenstaende sichern wir im Hotelzimmer und schnappen uns ein TukTuk zum RCA. Ohne Tacho brezelt der Kamerad durch die Stadt. So wie frueher in der Kindheit, als Kinder noch keine Helme trugen und Menschen sich nicht anschnallten. Adrenalllliin.
Die Rezeption hat uns diese Gegend empfohlen, nachdem wir klar vermittelt hatten, mit Musik und nicht mit Sex unterhalten werden zu wollen. Der Tipp war erstklassig. Ein Viertel fuer die Thaijungnd zum Aus-der-Haut-fahren. Wie in angesagten Dissen in der Welt, muss man sich Tische kaufen, der Johnnie oder Smirnoff fliesst in Stroemen und der eine oder andere hat sich einfach zuviel zugemutet. Mittendrin eine augenreizende Lichtschau und ohrenzerschmetternde Musik. Ich geb s zu, ich werde allmaehlich zu alt fuer diesen Scheiss *seufz*. Allerdings haben wir ziemlich viel Spass bis ca 1:30 und duesen im Taxi nach Hause.

Heute steht packen und eine kurze Stadtrundfahrt auf dem Programm (ohne mich, ich kenn den Palast schon). Gegen nachmittag fliegen wir nach Macau. Der Spass faengt jetzt erst an…

01 Comment

  1. Melli

    Hi Dirk,

    ich muss schon sagen, es macht ne Menge Spaß eurer Tour per Blogg beizuwohnen :->
    Nehm ne Infos Menge mit für meine Kunden..

    Liebe Grüße aus dem „relativ langweiligen“ deutschen Alltag an euch drei + :-* for the one and only..

    Melli

    9. Oktober 2008