Zocken und Rocken in Macau
Asia Macau Travel

Zocken und Rocken in Macau

Der Flug von Bangkok nach Macau verlaeuft ereignislos. Bereits im Anflug sieht man das Venetian Hotel von Macau. Zuerst aber erstmal die Einreise erledigen. Verwundert sitzen wir im Flieger, waehrend die anderen Fluggaeste kurz nach der Landung bereits aufspringen und gen Ausgang stuermen. Den vehementen Spruechen der Flugbegleiterinnen zum Trotz. Der Grund erschliesst sich in der Schlange bei der Immigration. Den Kameraden kann man beim Laufen die Schuhe besohlen.

Das Venetian in Macau liegt am sogenannten Cotai Strip und hat gigantische Ausmasse. Nach Aussage einiger Infoseiten angeblich 3.5 groesser als das Exemplar in Las Vegas. Die Inneneinrichtung ist zwar ebenso liebevoll gestaltet, aber die „Hallen“ der Casinos in Las Vegas wirken authentischer. Hier sind die Gemaelde auf Stoff gedruckt, waehrend in Nevada alles mehr oder weniger gemalt ist – als Bsp. Die Suite ist sehr nett eingerichtet und das Ausziehsofa nach Aussage von Anna bequem.
Die Bewertung des Casinos als solches und dem drumherum faellt allerdings etwas mau aus. Der Cotai Strip existiert praktisch noch nicht, da das Venetian derzeit das einzige Casino auf dieser Insel ist. Alle anderen stehen auf der anderen Seite der Bruecke (Wynn, Lisboa, MGM, Sands, etc.) und eine Fahrt dauert mit dem Taxi/ Shuttle ca. 10-15min. Dort kommt so ein wenig Las Vegas Gefuehl auf, entsteht ein wenig Flair und das Bummeln durch die diversen Etablisments macht auch Spass. Generell ist die Stimmung im Casino aber eine andere. Es ist irgendwie schwer zu definieren, es geht ruhiger zu. Das gilt auch fuer die Unterhaltung. Abseits der Spieltische wird im Grunde nichts geboten. Keine Clubs, Bars, Lounges oder aehnliches. Von Fahrgeschaeften mal komplett abgesehen. Die Gaeste in den Casinos sind wohl wirklich nur aus einem einzigen Zweck vor Ort – Geld verspielen. Die Bellini Bar beherbergte am Freitag abend ca 8 Gaeste, die einer 10koepfigen Live Band lauschten. Das denke ich, sagt alles.

Christoph konnte nicht ruhig sitzen bleiben und ging auch an die Spieltische. Mit Erfolg, ein Fruehstuecksbuffet fuer alle – ein Danke schoen an den noblen Spender. Zwischendurch hatte ich jedoch ein wenig Angst um ihn, vor allem als durchsickerte, dass die Damen jedes Getraenk fuer lau bringen, so lange er zockt.
Apropos Ausdauer. Die Asiaten muessen ziemlich ausgiebig spielen und sich dabei gefaehrlich verkrampfen. Denn im ganzen Casino laufen junge Maedchen herum und bieten sich oder gleich eine Freundin als Masseuse an. Gott, die armen Zocker. Aber ich finde das wirklich nett vom Venetian, dass die auch an sowas denken. Obwohl es manchmal auch ein wenig anstrengend war; schliesslich genuegte nur ein overflaechlicher Blick in die Runde und schon kamen sie gelaufen. Interessanterweise gab es solche Momente nicht im Wynn Hotel. Ueberhaupt ist dieses Hotel vom Stil her viel schicker, eleganter. Gleiches gilt auch fuer das Sands.

Fazit fuer Macau: Die Stadt bietet im Grunde nicht viel. Das eine Restaurant in der Altstadt servierte mittelmaessiges Essen und wer was „erleben“ will, sollte nach Hong Kong fliegen oder eben doch Las Vegas besuchen. Ggf aendert sich das alles mittelfristig, denn rund um das Venetian wird gebaut ohne Ende. Das W Hotel steht schon im Grundriss und auch sonst schiessen Bauten in die Luft. Vielleicht hat der Cotai“Strip“ noch Potential, aber die Planer sollten mal auch an die Unterhaltung denken.