Europe France Weekend

Cannes Film Festival

Es ist Samstag abend an der Cote d’Azur, die Sonne glitzert im Mittelmeer wo noch Platz zwischen all den Yachten ist.

Die 62. Filmfestspiele laufen bereits seit dem 13. Mai und seit heute ist das Wetter auch entsprechend südfranzösisch. Der Zoo hat also wieder geöffnet und an der Croissette stapeln sich die dunklen Limousinen, Motorroller, Harleys und zum Auffallen diverse flache italienische Sportwagen mit nicht immer ergrauten Piloten. Allen gleich das Schneckentempo entlang der Küste. Nur wenn man da Aufsehen erregen will, muß man sich etwas besonderes einfallen lassen. Zum Beispiel seinen SLR verchromen – auch wenn es nur eine Folie ist, guter Einfall.

Wenn es dunkel wird an der „croisette“ fahren immer noch die schnelle Wagen auf und ab; nur nimmt die Geschwindigkeit rapide mit abnehmenden Verkehr zu. Letztlich müssen sich Jungs selbst mit Nobleschlitten produzieren wie ehemals pubertierende 15jährige auf frisierten Mofas.
Neben diversen Strandpartys mit Türstehern, in deren Arme Starkstromkabel verbaut zu sein scheinen, öffnet jedes Jahr pünktlich zum Filmfestival der Vip Room im Casino auf der Landzunge im Osten sein Pforten. Der Name ist Programm.
Nur per Gästeliste. Der club ist eine Revolution vom P1, mit der coolnes vom alten Dorian Gray und einer Stardichte wie am Rodeo Dr. Der Geldadel, Industriemagnat und einfach Ferrari Besitzer bestellen kübelweise Champagner in Waschschüsseln samt bengalischen Feuer. Der Preis dürfte das Monatsgehalts eines €400 Arbeiters locker übersteigen. Daür wird was für s Augen geboten, für die Ohren sowieso. siehe auch hier.