Koh Phanghan
Asia Thailand Travel

Koh Phanghan

Mit Lomprayah geht es eine Insel weiter. Nach nur einer Std Fahrtzeit suchen wir am Pier ein Taxi für die Fahrt an die Nordostküste.
Schnell sind wir zu Siebt, doch der liebe Taxifahrer beharrt auf 300B / Pers, obwohl laut seiner eigenen Preisliste lediglich 250B anfallen. Letztlich einigen wir uns auf 200. Na also.
Das Resort Longtail Beach liegt am südlichen Ende der Bucht. Unser Bungi ist der dritte vom Meer, doch wir können es zumindest noch sehen. Die Küche ist direkt gegenüber, doch das stellt sich als gar nicht schlimm heraus.

Die Anlage und der Bungi sind sehr schön und vor allem sauber. An der Rezeption wurden wir auf Kniffe der Umgebung hingewiesen, z.B. Mopedverleiher die Touris abzocken. Sehr gut.
Das Essen ist tadellos. Die Buchf und der Strand sind der Kracher. Ganz so wie vor Jahren, als ich hier war. Das damalige Resort Dreamland hat sich aber leider zum TUI Bunker gewandelt und bietet sogar einen Pool – schrecklich, wo doch die Badewanne direkt vor einem liegt!
Hauptaufgabe hier: Seele baumeln lassen, Farbe bekommen, Bücher lesen. Man glaubt gar nicht, wie schnell die Zeit vergeht.

Damit ein wenig Abwechslung in den Alltag kommt, leihen wir uns am letzten Tag ein Moped aus. Für 200B kann man den ganzen Tag fahren. Naja und dasgleiche nochmal für Sprit. Den gibt’s mittlerweile an jeder Ecke. In Glasflaschen im 1L Format praktisch abgepackt.
Als erstes wollen wir uns die Than Sadet Wasserfälle angucken. Nun, das Moped ist keine Enduro und die Dschungelwege dann doch eine Herausforderung. Man schickt regelmäßig Stoßgebete gen Himmel ob der Bremsen. Die Steigungen und Gefälle sind krass, dagegen sind Alpenpässe ein Kindergeburtstag.
Die Wasserfälle entpuppen sich als zartes Rinnsal und da der Schweiß auch rinnt und das die Mücken lieben, kratzen wir die Kurve. Auf nach Haad Rin.
Auch ohne Full Moon Party ist es nett da. Allerdings wirklich nur für einen Tagesausflug. Viel zu touristisch. Am Strand nutzen wir die rauhe See für ein paar Sprünge in den Wellen. Der Hunger wird im Restaurante Monna Lisa – ja, mit 2n – mit einer Pizza gestillt. Der Wirt kommt aus Napoli und das schmeckt man, mmmh. Klare Empfehlung, liegt in der Nähe vom Pier.

Auf dem Weg nach Hause halten wir noch am Markt in Thong Sala und bummeln über die offene Küche. Mit dem Duft von Asien s Gerichten in der Nase und einem leckeren Nachtisch in der Tasche nehmen wir in der Dämmerung die Rückfahrt in Angriff. Ein Wunder das der kleine Motor uns plus Pizza die Berge hochschleppt.

Am letzten Abend muss ich dann auch noch mein Versprechen einlösen. Bier trinken unterm Sternenzelt @würg@ Ich hatte ja gehofft, die charmante Begleitung hätte das vergessen. Mist !

Morgen um 6:00 Uhr holt uns das Taxi ab zur Fähre nach Koh Samui. Falls die vom Alkohol klinischtote Deutsche überhaupt transportieren. Wie das so gelaufen ist, schreibe ich dann (vielleicht) aus Bangkok.