Allgemein Planing

Die Geschichte eines Rings

In Thailand habe ich im März auf dem Patpong Markt einen silbernen Ring mit ausgefrästen Gecko erstanden; als Erinnerung an einen schönen Urlaub auf den Inseln im Golf von Thailand.
Natürlich war er auch an meinem Finger, als ich die zweite Reise in nur wenigen Wochen antrat: Von München über Los Angeles und die Südsee bis nach Neuseeland. Am Ende der Kiwi Route stand uns ein langer Flug bevor. Von Christchurch über Singapur nach Denpasar. Also ein wenig Zickzack. In der Lounge in Singapur ging ich zum Duschen und weiß bis heute nicht, warum ich den Ring abgezogen habe. Dort auf dem Mamorvorsprung blieb er auch, als wir längst im Flieger nach Bali saßen. Bis ich bemerkte, was ich vergessen hatte, war es eh zu spät. Was mir blieb war eine Email an Singapore Airlines und die Lounge mit der Bitte nach dem Ring zu sehen. Und tatsächlich hat ein ehrlicher Finder den Ring in der Lounge abgegeben. Man versicherte mir, daß er dort zur Abholung verwahrt werden würde. Allerdings gab es das kleine Problem unserer Flugroute, die keinen Zwischenstop in Singapur vorsah, sondern alternativ über Bangkok nach Australien führte.
Die Loungebetreiber, sowohl als auch die Fluglinie waren sehr verständnisvoll und suchten mit mir gemeinsam nach einer Lösung den Ring zu erhalten. Kurzum verfrachtete Singapore Airlines den Ring nach Brisbane, Australien. Am Ende der Reise würden wir dort ankommen und ich könnte den Ring entgegen nehmen. Nur 2 Tage später bestätigte Brisbane Singapore Airlines den Eingang. Auch wenn der Ring keinen wirklich materiellen Wert aufweist, so stellte sich bei mir Erleichterung ein. Er war eine Verbindungsbrücke zu Thailand und damit auf andere Weise wertvoll.

Nachdem Bali hinter uns lag und wir auf dem Weg nach Australien waren, landeten wir auch in Brisbane. Noch voll „high“ von den Drogen aus dem Krankenhaus am Flughafen in Bangkok suchte ich nach dem Büro am Flughafen und fand es nur ein Stockwerk tiefer. Leider war der Mitarbeiter aber gerade nicht zugegen. Also weiter zum nationalen Terminal, um den Flieger nach Cairns zu erwischen. Der Ring würde in der Lounge noch auf mich warten, wenn ich in knapp 2 Wochen von hier die finale Heimreise antreten würde.

Nun. Daraus wurde ja bekanntlich nichts. Den Urlaubsabschnitt Australien versaute uns eine kleine Mücke mit dem Virus Dengue Fieber. Wie bekannt, endete der Urlaub jäh in Cairns und wir verließen das Land ziemlich spontan.
Nachdem ich in Deutschland genesen war, nahm ich spaßeshalber Kontakt mit dem Brisbane Büro auf und traf auf einen sehr hilfreichen Angestellten. Er versprach den Ring auf einen Flieger zu packen, damit er in München ausgeliefert werden kann. Nur 3 Tage später meldete sich Singapore Airlines München und bat um meine Adresse. Der Ring sei mit einem Flieger aus Asien gekommen und sollte nun endlich dem Besitzer übergeben werden. An dieser Stelle nochmal ausdrücklichen Dank an Singapore Airlines, die sicher den Wert des Ringes einschätzen konnten, sich aber unbeeindruckt davon querlegten, um mir das Fundstück zukommen zu lassen.
Nur wenige Tage später hielt ich den Brief in Händen mit dem Aufdruck „Singapore Airlines“ und konnte mein Glück nicht fassen….bis ich den aufgerissenen Seitenschlitz des Umschlags sah. Der Ring war nicht mehr da. Nach 10tausenden von Kilometern in diversen Flugzeugen, vermutlich unzähligen Händen diverser Mitarbeiter der Fluglinie, gehen meine Erinnerungen auf den letzten Metern verloren.