Über NYC nach Florida
North America US Eastcoast Travel

Über NYC nach Florida

Eine Dienstreise führt mich nach New York und da bot sich eine Verlängerung geradezu an. Da direkt nach Rückkehr aus New York ein Vortrag in Frankfurt ansteht, buche ich den Flug FRA-JFK bei Airberlin. Dank der GDL reise ich einen Tag früher an und übernachte im Ibis Hotel in der Nähe von Kelkheim – mitten im einem Industriegebiet. Zum Glück haben die WLAN auf dem Zimmer.

Der Flug über Berlin nach NYC verläuft reibungslos, nur der Sitzabstand ist eine Zumutung. In JFK angekommen wird man auf großen Flatscreens in der Warteschlange mit allerlei tückischen Krankheiten konfrontiert, die man sich außerhalb der USA eingefangen haben könnte: SARS, Schweinegrippe, Ebola und was weiß ich. Es beschleicht einen das Gefühl die Regierung möchte die Botschaft senden, dass man besser erst gar nicht die USA verläßt.

Die Beschreibung meiner AirBnb Vermieterin ist ausgezeichnet und die Bude ruhig und sauber. Allerdings ist Brooklyn/ Queens (Apple Maps konnte sich einfach nicht entscheiden) nicht wirklich prickelnd. Nicht dass man sich unsicher fühlt, doch irgendwie sieht das nicht nach 1a Wohnsitz aus. Und in den USA ist 2b in der Regel gefährlicher als jede 6F in Deutschland.

Am nächsten Morgen geht’s mit Jetblue nach Tampa. Nicht nur das Terminal ist für eine sogn. „lowcost“ der Knaller, auch der Service und die Freundlichkeit des Personals. Unfassbar allerdings der Sitzabstand. Da kann ich fast als Mittelsitzer am Gangsitzer vorbeirutschen auf dem Weg zum Klo. Sehr peinlich für Air Berlin. Mein Sitznachbar Dale ist ein leidenschaftlicher Surfer. Nebenbei entwirft er Möbel und baut sie letztlich auch. Die 2:45 vergehen im Flug und erneut hänge ich einem 50 jährigen an den Lippen wie damals in Big White. Geiler Typ mit sonnengegärbter Haut und einer wunderbar erfrischen unamerikanischen Sicht auf die Welt.

Mit dem Mietwagen geht es Richtung Venice, FL zu meiner nächsten Übernachtung. Auf dem I 275 kommt ein Outlet. Eine neue Oakley, Jeans, Convers und anderer Kram kommen mit nach Deutschland. Scheiß auf den $ Kurs, bei 40-60% Rabatt ist der Wurst. Pünktlich zum Sonnenuntergang parke ich bei Sharky’s am Venice Pier.