Culebra
Central America Puerto Rico Travel

Culebra

Auch heute morgen klappt das Anhalten. Erneut ein „einfacher“ Arbeiter. Nach einem Maurer und Gärtner ist es ein IT Aussendienstler. Der fährt uns sogar bis zur Plaza des America’s – dem größten Einkaufszentrum der Karibik. Angeblich hat A&F Ausverkauf…am Flughafen Isla Verde angekommen, stellt sich heraus, dass unser Flieger von Isla Grande abgeht. Wer gibt denn bitte zwei Flughafen in der Stadt so ähnliche Namen?! Zumal Grande für den Provinzhüpfer steht. Danke Hochzeitsbeladung – die wir nirgends lagern konnten – zahlen wir Übergepäck bei Vieques Air Link. Hm. Naja, dafür führt der Flug nach Culebra an der Küste entlang und man sieht dann die Karibik aufgereiht vor sich liegen. Das grünblaue Meer mit den gischtumspülten Felsen ist einfach ein Traum. Der Anflug auf Culebra eher dessen Alb-Schwester 🙂 kurz hinter einem Bergkamm liegt die Landebahn. Der Pilot grinst breit und drückt die Maschinen nach unten, um kurz vor dem Boden wieder in die Waagerechte überzugehen. Toll.

Mammacita s liegt an einem kleinen Kanal, kunterbunt und mit gutem Essen. Die Zimmer sind sauber, nur das Bett ein wenig weich. Erst gegen Mittag ist das Zimmer fertig und ab dann beginnt der Teil des „weghängen“.

Playa Melones liegt relativ nahe von Dewey – der einzigen Stadt auf Culebra. Ein kurzer Fußmarsch und ein Stein/ Sandgemisch umrandet das typisch grünblaue Meer. Ein paar Amis machen Picknick direkt am Wendehammer, wo auch die typische Bank-Tisch-Kombi platziert ist. Zwei Segelboote schaukeln still und ohne Besatzung in der Bucht, Schnorchler paddeln im Wasser. Eine Landzunge lädt zu ein wenig Abgeschiedenheit ein und der erste Gang ins Nass ist überraschend erfrischend. Hier ist mehr Schnorcheln statt Baden angesagt, entsprechendes Schuhwerk wg der Seeigel angeraten.
Das hauseigene Restaurant von Mammacitas zaubert leckeres Essen und an der Bar trifft man Spring Breaker, betrunkene Amerikanerinnen auf der Suche nach Abwechslung, sowie alte Margaritha-schlurfende Aussteiger. Ein buntes Allerlei also. Gegen 22 Uhr stirbt der Laden aus und es wird ruhig zum Schlafen.