Die ewige Stadt

weltenbummler

Dank der günstigen LH Tickets vom Frühjahr komme ich endlich auch mal nach Rom.
In ein paar wenigen Worten zusammengefaßt: sie trägt den Namen zurecht. Soviele Ecken strotzen vor Geschichte und manchmal glaubt man noch die Wagenrennen aus Ben Hur zu hören. Selten hat mich eine Stadt so sehr berührt und die Nichtigkeit des eigenen Seins so hervorgekehrt.

In wenigen Tagen ist es natürlich unmöglich, alles zu sehen. Natürlich braucht man dafür vermutlich Monate, jedoch ist eines sicher. Rom, ich komme nochmal zurück und schaue mir noch andere Dinge an.
Während untertags die Monumente und Sehenswürdigkeiten im Mittelpunkt standen, war am Abend das Nachtleben des Römers favorisiert. Mit Hilfe eines Ortskundigen waren die einschlägigen Lokale bekannt und im Cafe sitzend, fühlt man sich beim Touristenbeobachten fast wie ein Römer. Dank airbnb gab es obendrein noch eine günstige, super gelegene Unterkunft dazu.

Next Post

Las Vegas am Rande von Asien

Auf der Dachterasse frühstücken mit Blick auf Minaretten, Moscheen und die zweigeteilte Stadt ist ein guter Start in den Tag. Blöd nur, wenn statt Milch irgendein säuerliches Kefirgesöff im Glass schwappt und sechs Stockwerke zwischen dem puren Saft im Kiosk um die Ecke liegen. Dank des Programmes von mtrip, ist […]